Seniorenzentrum Haus Tabita

Seniorenzentrum Haus Tabita

Seniorenzentrum Haus Tabita

Das Haus Tabita ist Heimat für insgesamt 80 Bewohner, die bei der Bewältigung ihres täglichen Lebens Unterstützung benötigen. Das Haus gliedert sich in zwei Wohnbereiche mit jeweils vier Hausgemeinschaften und einen ,,geschützten Wohnbereich“ für Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz, die z. B. durch eine Demenz hervorgerufen sein kann.

Allgemeines

Ein Teil der Gemeinde

Fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Kleinenbroich

Das Haus versteht sich als festen Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Kleinenbroich. Mit der Zeit haben sich enge Beziehungen zwischen der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde sowie allen relevanten örtlichen Vereinen und Organisationen gebildet. Zeichen dafür sind die vielen gegenseitigen Einladungen zu Veranstaltungen und Festen im Haus und in der Gemeinde. Die Bewohner des Hauses werden in das örtliche Schützenfest mit einbezogen. Chöre, Gesangvereine und Besuchskreise sind zu Festen und anderen Anlässen zu Gast. In der Arbeit der Kirchengemeinden ist das Haus ein fester Bezugspunkt geworden. So verrichten u.a. Konfirmanden der evangelischen Kirchengemeinde ein Praktikum im Haus. Die Seelsorger kommen zu Gesprächen mit den Bewohnern, ebenso wie zu regelmäßigen Andachten ins Haus.

Namenspatronin

Tabita, Namenspatronin der Einrichtung

Die Anregung für die Namensgebung des Seniorenzentrums Haus Tabita erfolgte durch das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde in Korschenbroich. Der Name des Hauses geht auf eine Frau (Tabita) aus Joppe (heute: Jaffa) zurück, die nicht nur Helferin für Arme, Alte und Kranke war, sondern auch selbst zu einem späteren Zeitpunkt hilfsbedürftig wurde.

Hierüber berichtet die Apostelgeschichte 9, 36-42: „In Joppe lebte eine Jüngerin namens Tabita, das heißt übersetzt: Gazelle. Sie tat viele gute Werke und gab reichlich Almosen. In jenen Tagen aber wurde sie krank und starb. Man wusch sie und bahrte sie im Obergemach auf. Weil aber Lydda nahe bei Joppe liegt und die Jünger hörten, dass Petrus dort war, schickten sie zwei Männer zu ihm und ließen ihn bitten: Komm zu uns, zögere nicht! Da stand Petrus auf und ging mit ihnen. Als er ankam, führten sie ihn in das Obergemach hin auf; alle Witwen traten zu ihm, sie weinten und zeigten ihm die Röcke und Mäntel, die Gazelle gemacht hatte, als sie noch bei ihnen war. Petrus aber schickte alle hinaus, kniete nieder und betete. Dann wandte er sich zu dem Leichnam und sagte: Tabita steh auf! Da öffnete sie ihre Augen, sah Petrus an und setzte sich auf. Er gab ihr die Hand und ließ sie aufstehen; dann rief er die Heiligen und die Witwen und zeigte ihnen, dass sie wieder lebte. Das wurde in ganz Joppe bekannt, und viele kamen zum Glauben an den Herrn.“

Selbstverständnis

Das persönliche Wohlbefinden sehen wir als eines unserer wichtigsten Ziele an. Rund um die Uhr sorgen unsere Mitarbeitenden für das Wohl der Bewohner nach dem Prinzip einer ganzheitlichen Pflege, in deren Mittelpunkt der Mensch mit seinen Möglichkeiten anerkannt und in seiner Einzigartigkeit akzeptiert wird. So erfährt jeder Bewohner einen respektvollen Umgang.
Die Grundsätze unsere Arbeit sind im Leitbild des Diakonischen Werkes Rhein-Kreis Neuss festgehalten.

Qualitätsmanagement

Unsere Qualität ist professionelles Handeln

Wir verpflichten uns zu einem Höchstmaß an professioneller Hilfe und menschlicher Zuwendung für unsere Bewohner. In Qualitätsfragen überlassen wir nichts dem Zufall, sondern richten unser Qualitätsmanagementsystem nach dem Bundesrahmenhandbuch Diakonie-Siegel Pflege aus. Im kontinuierlichen Prozess von Veränderung und Verbesserung sind wir offen für Anregungen, die unsere Entwicklung unterstützen.

Leistungen und Angebote

Pflege und mehr...

Unsere Mitarbeitenden haben ein hohes Ausbildungsniveau und bieten sachgerechte medizinische und hygienische Pflege in allen Bereichen. Das Pflegemodell im Haus Tabita ist auf eine ganzheitliche, bedarfsorientierte sowie biografiebezogene Betreuung und Pflege ausgerichtet. Neben der regelmäßigen täglichen Pflege gehören für uns auch präventive und rehabilitative Pflegeleistungen zum Standard. Es besteht freie Arztwahl. Viele ortsansässige Ärzte führen Hausbesuche bei ihren Patienten in unserem Haus durch. Fußpflege und Friseur können von Ihnen als kostenpfl ichtiges Angebot in Anspruch genommen werden.

Unsere Mitarbeitenden helfen gerne

Auf Ihren Wunsch hin helfen unsere Mitarbeiter bei der Medikamentenversorgung, bei Einkäufen, dem Umgang mit Behörden und Ämtern sowie der Verwaltung des Bargeldes.
Sie erhalten kompetente und verlässliche Unterstützung bei allen Aktivitäten, die Sie nicht ohne fremde Hilfe durchführen können.
Die Reinigung Ihres Appartements wird von Reinigungskräften regelmäßig vorgenommen. Ihre persönliche Wäsche wird in der Wäscherei unseres Schwesterunternehmens
Erftaue Service GmbH gepflegt.

Abwechslungsreiches Programm

Damit sich die Bewohnerinnen und Bewohner rasch und dauerhaft wohlfühlen, bieten wir ihnen die die Möglichkeit der individuellen Gestaltung der Appartements und der Gemeinschaftsräume, Selbständigkeit und Individualität fördernde Tagesangebote, abwechslungsreiches Kultur- und Unterhaltungsprogramme sowie eine anregende und variationsreiche Küche.

Guten Appetit

Alle Mahlzeiten können in netter Tischgemeinschaft eingenommen werden. Im Bedarfsfall wird auch Spezialkost angeboten (z.B. hochkalorische Kost, vegetarische Kost). Im Rahmen einer Speiseplanbesprechung können Sie unserem Chefkoch Rückmeldung zu den Speisen geben, Wünsche äußern und so Einfl uss auf den Menüplan nehmen. An sieben Tagen in der Woche ist unsere Cafeteria für die Bewohner, deren Freunde, Bekannte und Angehörige sowie für andere Gäste geöffnet. Angeboten werden warme und kalte Getränke, Eis und Kuchen.

Stationärer Mittagstisch

Für Senioren aus der unmittelbaren Umgebung wird auch ein stationärer Mittagstisch angeboten.
Ältere Menschen, die noch in ihrer eigenen Wohnung leben, sind herzlich eingeladen, nach Voranmeldung und gegen ein geringes Entgelt an unseren Mittagessen in Gemeinschaft mit Anderen teilzunehmen.

Wohnräume und Außenanlage

Ihr neues Zuhause

Damit Sie sich bei uns wirklich zuhause fühlen, können Sie Ihr Appartement mit Ihren eigenen Möbeln einrichten. Jedes Appartement hat ein Duschbad mit WC und verfügt über einen Erker. Zur Grundausstattung gehören:

  • ein seniorengerechtes Bett mit passendem Nachtschränkchen,
  • ein Kleiderschrank
  • und Anschlüsse für Fernsehen und Radio
  • sowie eine Notrufanlage.

Individuell Wohnen

Die Bewohner leben in kleinen, familienähnlichen Hausgemeinschaften von jeweils acht bis neun Personen, die eine alltagsnahe Lebensführung und viel Raum für Individualität ermöglichen. Mittelpunkt einer Hausgemeinschaft ist eine komplett ausgestattete Wohnküche und der gemeinsame Ess- und Wohnbereich mit Radio, Fernseher und Bücherecke. Hier haben Sie Gelegenheit selbst zu kochen, soziale Kontakte zu pflegen und die Zeit in unterhaltsamer Gemeinschaft zu verbringen.

Unsere Appartements

Innerhalb unserer Hausgemeinschaften hat jeder Bewohner sein eigenes Appartement.

Unsere Gemeinschaftsräume

Unsere Einrichtung verfügt über einen Andachtsraum, eine Cafeteria mit Sonnenterrasse und einen Friseursalon. Außerdem befinden sich im Erdgeschoss helle und modern ausgestattete Multifunktionsräume, die wir unseren Bewohnern gern für Feiern im privaten Freundes- und Familienkreis anbieten. Alle Räumlichkeiten im Haus sind barrierefrei erreichbar.

Unser Garten

Für Bewohner, die gerne im Grünen verweilen oder Freude an Gartenarbeit haben, bietet unsere geschützte Gartenanlage mit Teich, Hochbeet, Blumenrabatten und Sitzgelegenheiten viele Möglichkeiten.

Ehrenamt

Anderen Freude schenken

Die Möglichkeiten sich freiwillig zu engagieren sind ebenso vielfältig, wie die Menschen, die ehrenamtlich tätig sind. Jeder kann für sich einen Bereich finden, in dem er seine Erfahrungen, sein Wissen oder einfach seine Zeit zur Verfügung stellen kann.

Auch in der Altenpflege wird vielfältigste freiwillige Unterstützung benötigt. Alte Menschen leiden häufig darunter, dass ihre Kontakte nach außen immer weniger werden. Familienangehörige haben oft nicht die Zeit, sich ausreichend zu kümmern, der Kreis gleichaltriger Freunde nimmt immer weiter ab.
Was die alten Menschen brauchen, ist Gesellschaft – jemand der mit ihnen einen Spaziergang macht, ins Café geht, kulturelle Veranstaltungen besucht, zur Kirche geht oder, dass einfach jemand zum Reden da ist. Die Aufgaben, denen man sich in der Altenpflege widmen kann, sind vielfältig und erfordern in der Regel keine speziellen Vorkenntnisse. Einarbeitung ist selbstverständlich und sollten spezielle Kenntnisse erforderlich sein, werden meist Fortbildungen angeboten. Sprechen Sie uns an, wie Sie sich am besten entsprechend Ihren Fähigkeiten und Ihrer Zeit, die Sie zur Verfügung stellen möchten, einsetzten können,

Unsere Ansprechpartnerin für die Ehrenamtsarbeit ist Frau Keen-Müller.

Qualitätsprüfungen

MDK-Prüfberichte

Die Ergebnisse aller MDK-Prüfungen können Sie im Internet deutschlandweit einsehen: Die Veröffentlichung der Ergebnisse der Qualitätsprüfungen erfolgt per Gesetz (§ 115 Abs. 1a SGB XI) im Internet, durch die Landesverbände der Pflegekassen sowie an gut sichtbarer Stelle im Pflegeheim bzw. Pflegedienst.Seit 1. Dezember 2009 werden die Transparenzberichte mit Noten für die Qualität im Internet veröffentlicht.

Hier können Sie sich informieren:

WTG

Gemäß dem Wohn- und Teilhabegesetz (WTG) in NRW sollen die Ergebnisse der Prüfungen, die das Amt für Wohn- und Teilhabe (Heimaufsicht) durchgeführt hat, veröffentlicht werden.

Anschrift
Seniorenzentrum Haus Tabita
Dietrich-Bonhoeffer-Str. 2
41352 Korschenbroich
Leitung
Rainer Gerdau
Telefon
02161-57440
Telefax
02161/5744-402